Nehme dir den Raum und die Zeit


Jetzt richten wir uns ein

 

Nicht jeder kann im Kreis von Gleichgesinnten meditieren - wie auf dem Bild oben. Doch irgendwo in unserem Zuhause fangen wir an. Wir können leichter länger sitzen mit einem richtigen Meditationskissen, einem Meditationsbänkchen mit einer bequemen Auflage, oder einem Meditationssitz mit integrierter Rückenlehne.

 

Bequeme, weich fließende Kleidung, warme Socken und ein warmer Schal oder eine Decke sorgen für körperliches Wohlbefinden.

 

Mit dem Ton einer Klangschale oder einer Zimbel gehen wir in die Stille.

 

Persönliche Rituale, wie das Anzünden von Räucherstäbchen oder Kerzenlicht unterstützen uns.

 

Mit einem Aura Soma Pomander oder einem ätherische Öl (Zitronengras o.a.) sensibilisieren wir unsere Sinne.

 

Eine Meditationsmatte gibt den äußeren Rahmen vor und entlastet die Knie.

 

Mit einem Meditationstimer entdecken wir den zeitlosen Raum in der Meditation.

 

In einem Meditationstagebuch halten wir unsere Erfahrung fest.

 

Unsere Übung der Gegenwärtigkeit kann im stillen Sitzen oder in der Bewegung, im Schütteln und im Tanz mit anschließender Ruhe- und Entspannungsphase im Sitzen oder Liegen stattfinden. Wir tragen Sorge dafür, dass wir ohne Ablenkung dort ankommen. mehr dazu...