Unterwegs


Ja, ich bin gern unterwegs.

Mit dem Fahrrad - oder innen - mit Meditation. Als Schulkind begeisterte mich mein Musiklehrer mit einem alten Lobgesang auf Tibet, das ich immer noch singe. Damals wusste ich noch nichts von Meditation und kannte keinerlei Technik. Heute weiß ich, da fühlte ich bereits den Kontakt und die Verbundenheit mit etwas Größerem. 

 

Seit Ende der 1980er Jahre meditiere ich. Seit Anfang 2000 interessiert mich der spirituelle Weg Indiens, seit 2010 erforsche ich die Wirkung von Meditation und implementiere Meditations- und Entspannungstrainings in Unternehmen, beispielsweise im Rahmen primärpräventiver Konzepte der Gesundheitsförderung. In den letzten Jahren sind daraus einige Aus- und Weiterbildungsangebote wie der Lehrgang "Gesundheitsmanagement, Burnout-Prävention und Achtsamkeit" oder "Meditationspraktiker" entstanden. Angebote, die ich leiten darf und gemeinsam mit erfahrenen Lehrkräften der Gezeiten Haus Akademie realisiere.

 

Die Voraussetzungen dafür hat mir das Leben selbst geschenkt. Nachdem ich mich bereits in meinem Studium mit soziologischen und arbeitswissenschaftlichen Themen beschäftigte, intensivierte ich dieses Interesse in meiner Diplomarbeit und meiner Dissertation. Immer ging es dabei irgendwie um das Aufzeigen von Chancen für sozial- oder umweltverträgliche bzw. persönlichkeitsförderliche Gestaltung von Arbeit, Gesundheit, Technik und Umwelt. Heute gilt mein Interesse der Wirkung von Meditation, von Achtsamkeit, Liebe und Mitgefühl, den historischen Wurzeln der Meditation, der Humanistischen bzw. Positiven Psychologie und der Bewusstseinsforschung. Irgendwie ist alles in wellenförmiger Bewegung - im Wechsel der Gezeiten, im Wechsel zwischen Aktivität und Stille, von Ein- und Ausatmen. Ein-Lassen, Zu-Lassen und Los-Lassen.

Das Jetzt, im Strom der Zeit. 

Namasté und Herzlich Willkommen!